Ausbildung und soziales Engagement - passt das zusammen?

Das ganze besondere Ausbildungskonzept bei LAMILUX


Auszubildende betreut Seniorin | karriereblog by LAMILUX

Schlüsselqualifikationen sind im Berufsleben sehr wichtig! Habt ihr diesen Satz auch schon einmal gehört? In einem anderen Blogartikel haben wir bereits erklärt, was Schlüsselqualifikationen eigentlich sind. Bei LAMILUX werden diese Schlüsselqualifikationen im Rahmen eines ganz besonderen Ausbildungskonzeptes gefördert. Es nennt sich Education for Excellence, kurz E4E. Alle Auszubildenden bei LAMILUX nehmen im ersten und zweiten Lehrjahr daran teil.

Kino für Kinder | karriereblog by LAMILUX

E4E im ersten Lehrjahr

Gleich nachdem die Azubis eingestellt werden, bekommen sie ein Projekt zugeteilt. Im ersten Lehrjahr liegt der Schwerpunkt auf dem Organisationsvermögen. Eine Projektgruppe veranstaltet beispielsweise Kinonachmittage für Kinder. Von der Auswahl des Films, über die Werbung auf Flyern und Plakaten bis hin zur Vorbereitung des Raumes im Mehrgenerationenhaus müssen die Azubis alles selbst organisieren. Sogar Getränke und Popcorn werden verkauft, um für echte Kinostimmung zu sorgen. Der Erlös wird am Ende an das Mehrgenerationenhaus gespendet. Der Einsatz zahlt sich also aus. Neben der Kinogruppe gibt es noch vier weitere Projekte, um die sich die Azubis im ersten Lehrjahr kümmern und alle haben eines gemeinsam: die Azubis lernen, sich selbst zu organisieren, Termine abzustimmen und im Team zusammenzuarbeiten. Schlüsselqualifikationen, die im weiteren Berufsleben unglaublich wichtig sind.

E4E im zweiten Lehrjahr

Im zweiten Lehrjahr liegt der Fokus dann auf dem sozialen Engagement, dazu gehören vor allem Empathie und Verantwortungsbewusstsein. Die Azubis können zu Beginn des zweiten Lehrjahres ihr Wunsch–Projekt aus einer Liste von sozialen Projekten auswählen. Auch wenn nicht immer die erste Priorität umgesetzt werden kann, bislang waren alle Azubis sehr zufrieden mit der Zuteilung der Projekte. Einige Projekte beschäftigen sich mit Grundschülern, wie zum Beispiel die Rechenförderung und die PC-Paten in der 3. Klasse einer Grundschule oder die Hausaufgabenbetreuung im Kinderhort. Auch die größeren Schüler kommen nicht zu kurz: neben den Projekten in der Grundschule gibt es auch Robotikkurse und ein MINT-Projekt für 5. und 6. Klässler. Eine weitere Azubi-Gruppe betreut Senioren im Mehrgenerationenhaus.

Wie läuft das im Arbeitsalltag ab?

Für diese Projekte werden die Azubis eine Stunde in der Woche vom Betrieb freigestellt. Büro und Lehrwerkstatt müssen also kurz warten, wenn die Azubis zu ihren Einsatzorten aufbrechen. Da alle Mitarbeiter bei LAMILUX Bescheid wissen, ist das auch kein Problem. Das gehört bei LAMILUX einfach dazu. Wenn die Azubis in der Berufsschule sind, dann wird das Engagement natürlich ausgesetzt, Schule geht vor. Da es für jedes Engagement Einsatzpläne gibt, weiß jeder Azubi ganz genau wann er wo sein muss.

Rechenförderung in der Grundschule | karriereblog by LAMILUX

Was passiert zum Beispiel in der Rechenförderung?

Die Azubis, die gerne Zeit mit Kindern verbringen, werden beispielsweise in der Rechenförderung eingesetzt. Aber keine Angst, du musst kein Mathe-Genie sein, um die Schüler unterstützen zu können. Oft genügt es, sich spielerisch mit den Aufgaben auseinanderzusetzen und den Kindern Denkanstöße zu geben. Insgesamt besuchen vier Auszubildende die Rechenförderung. Sie gehen immer gemeinsam Grundschule und treffen sich dort mit ihren Schützlingen im Klassenzimmer. Die Schüler sind meist sehr gut in Mathe und haben Spaß an den Rechnungen. Oft fehlt es einfach an der Konzentration, daher üben die Azubis mit den Schülern in einem separaten Zimmer, wo die anderen Schüler nicht abgelenkt werden können. Die Azubis bringen hierzu selbst erstellte Arbeitsblätter mit, welche sie mit den Schülern gemeinsam bearbeiten. Nachdem die Aufgaben der Arbeitsblätter bearbeitet wurden, machen sie noch Lernspiele, um Mathematik und Spaß zu verbinden. Nach der Stunde halten die Azubis noch Rücksprachen mit der Lehrkraft, um sich für die nächste Stunde abzustimmen.

Und was bringt das?

Bevor wir diese Frage ausführlich beantworten, können wir direkt sagen: Ja! Es bringt was! Und zwar Spaß, Abwechslung, neue Freunde und ein gutes Gefühl. Zumindest sagen das die Azubis. In einer Abschlusspräsentation stellt nach dem Projektjahr jeder Azubi seine Eindrücke und Erfahrungen vor der Geschäftsleitung vor und berichtet, was ihm gut gefallen hat. Und die Azubis sind sich einig: durch Education for Excellence haben sie viel dazu gelernt, sind geduldiger geworden, können sich besser in andere Menschen hineinversetzen und trauen sich mehr zu. Aber auch LAMILUX bringt es etwas. Denn die Azubis übernehmen auch im Unternehmen mehr Verantwortung, sie sind reifer geworden und haben gelernt, was es heißt ein Team zu sein. Und nicht zu vergessen: auch den Schülern und Senioren bringt es etwas. Sie freuen sich jede Woche aufs Neue, wenn die Azubis zu Besuch kommen und sie im Alltag unterstützen. Nicht selten entstehen dabei Freundschaften, die auch nach dem Projekt noch Bestand haben.

Über den Tellerrand blicken

E4E soll den Azubis Möglichkeiten und Erfahrungen bieten, die sie im Privatleben so nicht machen. Neben dem Einsatz in den verschiedenen Projektgruppen bietet LAMILUX deshalb einige Veranstaltungen und Workshops an, die den Horizont der Azubis erweitern. So erhalten die sie ein Rhetoriktraining, besuchen ein Konzert der Hofer Symphoniker oder bekommen ein Knigge-Training. Außerdem setzen sie sich in regelmäßigen Reflexionsgesprächen mit sich selbst und ihren Projekten auseinander und erhalten durch eine Pädagogin noch einmal eine andere Sichtweise auf die Dinge.

Wenn auch ihr euch für eine Ausbildung bei LAMILUX interessiert oder mehr über Education for Excellence erfahren wollt, dann schaut auf unser Stellenportal oder nehmt einfach Kontakt zu unserer Personalabteilung auf, unsere Mitarbeiter helfen euch sehr gerne weiter.