Erstes Erfurter Hochhaus seit der Wende – sicher im Brandfall

LAMILUX Objektentrauchung


LAMILUX Objektentrauchung -Johannesturm in Erfurt

Über 30 Jahre lang errichteten die Erfurter kein Hochhaus mehr. Bis jetzt: Durch den Bau des Johannesturms erhielt die Stadt ein modernes Wohngebäude mit insgesamt 12 Geschossen. Bei dieser Größe ist natürlich auch der Brandschutz ein wichtiges Thema. Das Rehauer Familienunternehmen LAMILUX entwickelte gemeinsam mit den Planern ein Sicherheitskonzept zur Objektentrauchung mit Rauchschutzdruckanlage (RDA) im Treppenhaus und Aufzugsbereich.

Gerade für Hochhausneubauten gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheitstechnik und den Brandschutz, die bereits während der Planung eine wichtige Rolle spielen. Damit die Objektentrauchung im Ernstfall optimal funktioniert, arbeiten meist verschiedene Gewerke - von Elektro bis hin zum Türbau - an einer gemeinsamen Lösung. Dafür boten sich jedoch nur begrenzte Möglichkeiten, da aufgrund des Platzmangels und des Ziels, möglichst kosteneffizient zu arbeiten, nur ein Treppenhaus eingebaut wurde. Das stellte die Konzeption vor weitere Herausforderungen.

Sicherheitskonzept auf wenig Raum

LAMILUX stellte sich der Aufgabe und entwickelte eine Lösung, um die RDA-Anlage möglichst platzsparend zu verbauen. Dabei arbeitete die Firma eng mit den Architekten zusammen, damit die Statik des Gebäudes auch mit der notwendigen Öffnung für die Bauteile weiterhin gewährleistet ist. Das Familienunternehmen projektierte schließlich die gesamte RDA-Anlage detailliert, und unterstützte den Fachplaner TGA damit bei den anlagenspezifischen Fragestellungen. Mit seinem umfangreichen Fachwissen überzeugte LAMILUX schließlich den Bauherren, woraufhin sich die Firma um die Kabelverlegung, den Einbau von Brandschutz- und Entrauchungsklappen sowie der Schaltschränke und um den Kanalbau kümmerte. 

Ausführung zur größten Zufriedenheit

Nachdem LAMILUX alle Komponenten aufeinander abstimmte, folgte die Inbetriebnahme und Abnahme in Erfurt. Laut Bauingenieur Ulf Klawonn stach vor allem die konzeptionelle Umsetzung von LAMILUX heraus: “Besonders bemerkenswert ist die Abnahme beim ersten Mal, was die sehr gute Zusammenarbeit mit LAMILUX widerspiegelt.” Denn um sicher zu gehen, dass das Brandschutzkonzept optimal eingehalten wird, stand die Firma stets im Austausch mit der Genehmigungsbehörde, der Feuerwehr und den Prüfsachverständigen. Wie bei jedem Projekt stellte das Familienunternehmen auch hier einen verantwortlichen Projektleiter zur Verfügung, der mehrmals pro Woche und nach Bedarf vor Ort war. “Diese Arbeit ist Grund für den Erfolg, der Johannesturm auszeichnet”, ergänzt Ulf Klawonn.