Hygienestandard HACCP


Wie Dächer und Seitenwände von Kühlaufbauten und Kühlhäusern dem Lebensmittelstandard HACCP gerecht werden.


Lesezeit: 2:00 Min.

HACCP-Standard mit GfK-Oberflächen schaffen

Beim Verarbeiten und Trans­port von Lebens­mitteln benötigt man ein durch­gängig temperatur­geführtes System, das dem Hygiene­standard HACCP entspricht. Kühl­aufbauten mit Dächern und Seiten­wänden aus faser­verstärkten Kunst­stoffen (GFK) schaffen hierfür optimale Voraus­setzungen auf den Ober­flächen.

Zwei Männer beladen einen Transporter mit Gemüse | insights by LAMILUX

Unternehmen, die mit Lebens­mitteln umgehen, müssen ihre Hygiene­standards nach einem HACCP-­Konzept monitoren und doku­mentieren. HACCP heißt: hazard analysis and critical control points, oder zu Deutsch: Gefahren­analyse und kritische Kontroll­punkte.  Vorbeugende, regel­mäßige Maß­nahmen der Mit­arbeiter fallen darunter ebenso wie die ver­wendeten Materialien in der Lebensmittel­umgebung. Auch glasfaser­verstärkte Kunst­stoffe (GfK) zahlen in die Ver­meidung von Krank­heiten und Gefahren ein – sowohl im mittel­baren als auch unmittel­baren Kontakt mit Lebens­mitteln.

Schweinehälften in Fleischhangfahrzeug | insights by LAMILUX

Seit 2006 bereits dürfen in der EU nur noch Lebens­mittel gehandelt oder eingeführt werden, die stets HACCP getreu behandelt wurden. Das bezieht sich sowohl auf die Ver­arbeitung in Betrieben als auch auf den Transport, die Lagerung sowie den Verkauf und muss doku­mentiert sein. Konkret geht es dabei um all­gemeine Hygiene­maßnahmen wie Reinigungs­pläne, Waren­eingangs­kon­trol­len oder Schädlings­bekämpfung ebenso wie um die Materialien, von denen die Lebens­mittel umgeben sind oder womit sie gar in Berührung kommen. Eine Pflicht zur HACCP-­Zertifizierung gibt es in der Euro­päischen Gemeinschaft nicht, jedoch ist es nach der Verordnung EG 852/2004 er­forderlich „ein oder mehrere ständige Verfahren, die auf den HACCP-­Grundsätzen beruhen, einzu­rich­ten, durch­zu­führen und aufrecht­zuerhalten“.

Die hygienische Umgebung in Kühlhäusern und Kühltransportern

Kühlraum mit Kisten und GFK-Wandverkleidung | insights by LAMILUX

Im Rahmen der Risiko­bewertung von Innen­wänden von Kühl­häusern oder -transportern hat der TÜV Süd Kriterien zur Zerti­fizierung nach HACCP festgelegt. Diese umfassen die Prüfung der einge­setzten Materialien auf Lebensmittel­unbedenklich­keit für den direkten Langzeit­kontakt gemäß dem Lebens­mittel-, Bedarfs­gegen­stände- und Futter­mittel­gesetzbuch (LFGB) §64.

Die Lösung

LAMILUX Composites Super Plus mit HACCP Gelcoat | insights by LAMILUX
LAMILUX Super
LAMILUX Composites High Strength X-treme mit HACCP Gelcoat | insights by LAMILUX
LAMILUX High Strength X-treme
LAMILUX Composites Gewebe 48 Plus mit HACCP Gelcoat | insights by LAMILUX
LAMILUX Gewebe 48% Plus SH
LAMILUX Composites High Impact mit HACCP Gelcoat | insights by LAMILUX
LAMILUX High Impact

Der LAMILUX HACCP Gelcoat für Kunststoff­platten – schaffen Sie den HACCP-­Standard und eine Zerti­fizierung mit GFK-­Oberflächen: Der HACCP Gelcoat von LAMILUX ist sowohl für glasfaser­verstärkte Kunst­stoffe geeignet, die direkt mit den Lebens­mitteln in Kontakt kommen als auch für die un­mittelbare Umgebung. Darunter fallen Standard­materialien für den Leichtbau von Transport­fahrzeugen ebenso wie besonders robuste und schlag­feste Werkstoffe.

Hygienischer Killer: Oberfläche tötet aktiv Keime und Bakterien ab

Darüber hinaus können Sie in die LAMILUX Produkte mit HACCP Gelcoat auch die AntiBac-­Funktion integrieren. Dabei töten Nanosilber­partikel im Verbund­werkstoff aktiv 99% aller Bakterien und sogar multi­resistente Keime auf der Ober­fläche der Kunststoff­platte ab.

youtube-placeholder