LAMILUX Composites
Innovationen aus faserverstärkten Kunststoffen

LAMILUX ANTIBAC

3-fach Wirkung gegen Krankheitserreger


LAMILUX hat ein neuartiges Composite-Material für den Medizinbereich entwickelt: Der faserverstärkte Kunststoff verfügt über eine spezielle Nanosilberoberfläche, welche eine antibakterielle Wirkung erzielt. Der Effekt: Keime sterben innerhalb weniger Stunden ab. Das innovative Material ist daher beispielsweise hervorragend als Wandbeschichtung in Operationssälen und anderen klinischen Einrichtungen geeignet.

Neben dem Einsatz im klinischen Bereich gibt es für den antibakteriellen High-Tech-Werkstoff auch in der Lebensmittelbranche zahlreiche Anwendungsfelder. Und zwar dort, wo hohe Hygienestandards eingehalten werden müssen und Keimfreiheit das höchste Gebot ist; wie beispielsweise in Kühlhäusern, -zellen und -fahrzeugen sowie in Verarbeitungsräumen und Schlachthäusern.

Zusätzliche Sicherheit

LAMILUX AntiBac hilft natürliche Schwankungen bei der Reinigung und Desinfektion durch seine permanente Wirkung an jeder Stelle der Wand- und Deckenflächen auszugleichen. So entsteht ein redundantes System maximaler hygienischer Sicherheit.

Desinfektion bedeutet hierbei eine Keimreduktion um einen Faktor von mindestens 105, sodass durch Lamilux AntiBac von 1.000.000 vermehrungsfähigen Keimen weniger als 10 überleben.

MIT LAMILUX ANTIBAC

Abklatschtest mit LAMILUX Antibac

LAMILUX AntiBac bietet ständige Desinfektion an jeder Stelle der Oberfläche, auch an schwer zugänglichen Bereichen.

Langzeitwirkung & Haltbarkeit

  • Silberionenfreisetzung (Worst Case Bedingungen) unter dem substanzspezifischen Limit für Lebensmittelkontakt laut EU-Biozidverordnung (50 ng/g)
  • Theoretische Haltbarkeit: 55 Jahre (= max. Dauer der Silberionenfreisetzung und damit des antimikrobiellen Effektes bei zweimaliger Reinigung pro Tag) bei maximal aggressiver Reinigungsmethode mit verdünnter Salpetersäure (HNO3 bei 40°C )
  • Laborbewitterung nach DIN ISO 4892-A-2 1000h
  • Schwitzerwassertest 40° C 100% r.H. (keine Veränderung der Material- und Oberflächeneigenschaften)
  • Temperaturwechseltest 8h 80°C / 16h -25°C 6 Wochen (keine Veränderung der Material- und Oberflächeneigenschaften)
  • Temperaturlagerung bei 80°C für 6 Wochen (keine Veränderung der Material- und Oberflächeneigenschaften)

Wirksamkeit gegen folgende Keime nach den Standards JIS Z 2801, DIN EN ISO 22196, ASTM 2180, ASTM 2149

Bacillus subtilis, Burkholderia cepacia, Clavibacter michiganensis, Enterococcus faecium, Erwinia amylovora, Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Methicillin resistenter Staphylococcus aureus (MRSA), Pseudomonas aeruginosa, Pseudomonas fluorescens, Pseudomonas syringae, Rhizobium radiobacter (Agrobacterium tumefaciens), Staphylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis, Streptococcus mutans, Aspergillus niger, Aureobasidium pullulans, Aureobasidium pullulans, Candida albicans, Fusarium solani, Microdochium nivale, Penicillium funiculosum, Scopulariopsis brevicaulis, Streptomyces abikoensis, Trichophyton mentagrophytes, Virus bacteriophage MS2 und andere

SICHERHEIT & UNBEDENKLICHKEIT

BIOKOMPATIBILITÄT
In-Vitro-Zytotoxizität: ISO 10993-5
Mutagenität:  OECD TG 471
Allergentest:Local Lymph Node Assay (LLNA)
Hautverträglichkeit:OECD TG 402
OECD TG 404
OECD TG 406
Augenreizung: HET-CAM-Test
OECD TG 406
Inhalationsstudien:  OECD TG 413
Orale Verträglichkeit:OECD TG 408
Entwicklungstoxikologie & Teratogenität:OECD TG 413
OECD TG 422

 

ÖKOTOXIKOLOGIE

Wasserorganismen:OECD TG 201, 202, 203, 210, 211, 221
Mikroorganismen:OECD TG 217, 201, ISO 15685, DIN 38412 L 48, DIN ISO 17155
Bodenorganismen:OECD TG 232, 226, 222, 219, 207, ISO/DIS 17512-1
Belebtschlamm: OECD TG 303, 209
Kläranlage: Nitrifikation wird nicht beeinflusst, sowie effiziente und hohe Beseitigungsrate von Nanosilber (worst case scenario: 1 ppm Nanosilber)